Aldenhovener Unterwelten

 

 

 

In Aldenhoven hat es viele unterirdische Verknüpfungen gegeben . Wir möchten einen Teil davon nachweisen , bestenfalls sichtbar machen und eine Karte davon anfertigen . Folgend werden wir hier die Ergebnisse unserer Keller Besichtigungen zeigen . 

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

 

Ein Gewölbekeller in der Markfestestraße , unter einem ehemaligen Gehöft . Der Keller besteht aus einem kleinerem und einem größeren Raum . Deutlich zu sehen sind die verschiedenen Bauabschnitte und Erweiterungen verschiedener Bauepochen . Das Haus ist von 1725 , der Keller ist wesentlich älter . Auf dem Foto sieht man im Hintergrund eine Seiten - Außenwand , dort wurde eine Tür zugemauert . Da werden wir mal ein paar Steine entfernen um zu sehen was sich dorthinter befindet , Türen in Keller-Außenwänden sind ja eher untypisch . Das spricht ja schon für einen Zugang eines unterirdischen Gang , da sich dahinter kein Keller befindet .

 

 

Auf der anderen Seite des Keller , ein zugemauerter Durchgang zum Nachbarhaus . Auf dem Bild ist leider nicht zu sehen wie die Decke des Durchgang mit dem Gewölbe verbunden ist .

 

 

 

Die Rückwand des größeren Kellerraums . Gut zu sehen ist der Bogenartige Abschluss , der in verschiedenen Weisen zugemauert worden ist . Es fragt sich nur warum ?

 

 

 

Der große Raum , man sieht die Straßenseite . Gut zu erkennen sind die verschiedenen Mauerungsarten sowie die vermutlichen 2 Madonnennischen .

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

Die Gruft unter der alten Klosterkirche des Kapuzinerkloster , das heutige Bergbaumuseum . Geradeaus ist der Zugang eines unterirdischen Gang , der aber unter Berücksichtigung der Totenruhe verschlossen wurde . Man vermutet dort weitere Gräber der Kapuziner Patres . Der Gang endet folglich nach ein paar Metern mit einer Treppe . Das der ehemalige Gang , der unter dem heutigen Schützenkeller abging , der Richtung nach jener Gang gewesen sein kann der zur Amtswiese führt , kann man nicht ausschließen das dieser Gang hier jener ist der zur Kirche führt .

.

.

 

 

 

Bei der Restaurierung der Gruft wurden mehrere Gräber der Kapuzinerpatres freigelegt ( hier ein Gruppenfoto ) .

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

 

Ein Keller in direkter Turmnähe , der Keller besteht aus 4 Gewölbekellern . Es sind deutlich die verschiedenen Bauabschnitte zu erkennen . Dies ist der nachträglich gebaute Durchgang in den vorderen , später errichteten Kellerraum . Man kann davon ausgehen das dieser Durchgang ursprünglich ein unterirdischer Ausgang gewesen ist .

 

 

 

Der offensichtlich erste Kellerraum , der deutlich älter ist als das Haus , welches  1741 auf den wohl bestehenden Keller errichtet wurde . Man erkennt sehr gut die grobe untere Mauerungsart , welche nicht aus Backstein ist . Das Gewölbe aus Backstein muss später aufgemauert worden sein .

 

 

 

Der wohl damals typische Durchgang zum Nachbarhaus .

.

.

.

 

Wir konnten in den Außenwänden erstaunlicher Weise auf den ersten Blick keine zugemauerten Zugänge ausmachen . Also haben wir im Boden Ungleichheiten gesucht . In der Ecke einer Außenwand entdeckten wir eine dünne Lehmschicht - auf Steinboden . Wir haben diese Stelle abgeklopft , und konnten akustisch einen Hohlraum unter dieser Ecke ausmachen . Mangels geeignetem Gerät werden wir dort später mal nachsehen . Dort könnte ein verschlossener Abgang auszumachen sein .

.

 

 

Abklopfen und eingrenzen des Hohlraum im Boden . Sollte hier ein Zugang gewesen sein , so müsste dieser - erst mal - nach unten führen . Wir werden sehen...

.

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

Ein Gewölbekeller , Im Dümpel . das haus ist ca. 350 Jahre alt , der Keller weißt ältere Bauabschnitte auf . Im Lehmboden wurde Mauerwerk ausgemacht . Alten Erzählungen nach soll sich an dieser Stelle einmal eine Kapelle befunden haben .

.

 

 

 

Gut zu erkenen ist im Boden eine Brandschicht

.

 

 

Die Mauer , die einem Bogen ähnelt und ca. 25 cm dick ist im Profil . Eingefasst in Bergkies und vom Brandruß gezeichnet .

.

 

 

Der Ursprung sowie die Bedeutung der Mauer bleibt rätselhaft .

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

.

 

 

 

Für die Kellerbesichtigungen haben wir einen sehr hilfreichen Materialkoffer zusammengestellt , der u.a. eine 90 cm lange Endoskop Kamera , PMR Funk , viel Beleuchtung , einen CO2 Melder , diverses Werkzeug sowie Ersatzakkus usw. beinhaltet . .